Header-Bild

SPD Pettendorf

Schwetzi

Die derzeitige Situation am Schwetzi bei Badewetter ist geprägt von parkenden Autos entlang der Kreisstraße R 39 und in der Weinbergstraße hinauf nach Pettendorf. Um vom Auto zur Badestelle zu gelangen sind die Besucher gezwungen, auf der Straße zu gehen und die viel- und schnellbefahrene Kreisstraße zu queren. Vor allem für Familien mit Kindern kann dies zu gefährlichen Situationen führen.
Den Badeplatz endlich erreicht, suchen Familien einen Liegeplatz in der Nähe des einzigen kleinen flachen Kiesstrandes. Spielen auf der Wiese ist wegen der voll belegten Liegeplätze so gut wie unmöglich.
Wir wollen durch gezielte Maßnahmen versuchen, mehr Platz für Badegäste zu schaffen und die Anreise sicherer und familienfreundlicher zu gestalten. Hierzu ist es erforderlich, zusätzliche Flächen südlich und nördlich des Weihers zu erwerben. Ein Teil der erworbenen Flächen (an der Straße) soll für zusätzliche Parkplätze zur Verfügung stehen. Diese sind natürlich auch gebührenpflichtig.
Zwischen den Parkflächen bzw. Feldern und dem Weiher soll ein Schutzstreifen angepflanzt werden und die Liegeflächen, die bisher nördlich des Weihers nur sehr begrenzt vorhanden sind, sollen erweitert werden.
Mit den zusätzlichen Stellplätzen auf der Seite des Weihers werden verkehrsgefährdende Situationen verhindert und mit dem Schutzstreifen wird der von den anliegenden Feldern verursachte Nitrateintrag in den Schwetzi minimiert. Außerdem wird durch die zusätzliche Liegewiese die Besucherballung am südlichen Ende entzerrt.
Die Wiese direkt vor dem Kiosk, die zurzeit ausschließlich parkenden Autos dient, wird autofrei. Stattdessen soll an dieser Stelle ein Spielplatz angelegt werden. Dann können sich die Erwachsenen einen Kaffee gönnen, während ihre Kinder sich am Spielplatz austoben. Zwischen dem Spielplatz und dem Autoparkplatz befinden sich zusätzliche Fahrradständer, so dass das direkte Umfeld des Kiosks autofrei bleibt.
Für die größeren Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen entstehen auf den zugekauften südlichen Flächen ein Beachvolleyballfeld und eine Bocciabahn, die natürlich auch außerhalb der Badesaison genutzt werden können. Zusätzlich sollte für Familien der Kiesstrand erweitert werden, was auch zu mehr Platz am Strand führt.
Durch die beschriebenen Maßnahmen befürchten wir nicht mehr Zulauf zum Schwetzi, da wohl kein „Stoderer“ wegen den zusätzlichen Freizeitangeboten zum Schwetzi kommen wird. Andererseits muss die Gemeinde dringend auf den schon vorherrschenden Besucher- und Parkdruck reagieren.
Ein Konzept, wie der Schwetzi aussehen könnte, ist in dem beiliegenden Lageplan dargestellt. Zur detaillierten Ausarbeitung wollen wir die Bürger im Rahmen einer offenen Runde beteiligen.
Abschließend wollen wir darauf hinweisen, dass es sich hierbei um ein grobes Konzept handelt. Details wurden noch nicht ausgearbeitet. Voraussetzung für eine gelungene Umsetzung des Vorhabens sind natürlich erfolgreiche Grundstücksverhandlungen mit den anliegenden Eigentümern.

 
 

WIR 2014